• Rina Raetia | Fadrina Bundi

Der Hirte ohne Hemd

«Der Hirte ohne Hemd» ist ein kurzes, rätoromanisches Märchen, dass ich im Buch «Rätoromanische Märchen und ihre Erzähler» von Leza Uffer gefudnen habe. Es handelt von einem kranken König, der auf Besserung seines Zustands hofft. Wenn du weiter nach unten scrollst, findest du nach dem romanischen Märchen eine deutsche Übersetzung.

 

Igl era inagada in retg ch’era adina malsauns e bu olma haveva in’idea co in saves gidar el. Denton in haveva detg: “Jeu sai halt era buca tgei gidar. Il meglier mied fuss da survegnir ina camischa suentada en dad enzatgi che ei perfectamein cuntents.»


Aschia ein ils survients dil retg ir ad encurir, han denton mai giu anflau ina tala persuna. Mo cu els ein ir d’ina senda viaden han els priu ver cant e gibels. Beinspert han els viu ch’igl ei in pauper, pign e malstarschliu pastur che haveva mo in soli zatget cun el. Ils survients damondan il pastur, schei mondi bein e schel seigi cuntents. Igl um rispunda sin quei, ch’ei maunca nuot ad el e ch’el sei enormamein cuntents. Sia biestga sei sin in crest ed el mondi uss a casa a durmir. Cu il sulegl mondi si damaun, seigi la biestga aunc adina sil crest. «Gie, a mi maunca propi nuot» Di el.


«Sche ti fas aschi bien e dattas a nus ina da tias camischas, survegnas ti da nus ina biala e custeivla camischa da seida.» Di in survient d’il retg, sperond ch’igl um mondi en sin quei brat.

Il pastur rispunda «Uh na, quei saiel jeu bu far. Jeu possedal gnanc ina camischa.».

 

Es war einmal ein König, der mit unzähligen Leiden zu kämpfen hatte und nur selten gesund war. Keine Seele wusste, wie ihm zu helfen war, aber einer sagte zu ihm: «Ich weiss zwar auch nicht, wie ich helfen kann. Das beste Mittel ist aber ein verschwitztes Hemd von jemanden, der vollkommen zufrieden ist.»


So gingen die Bediensteten überallhin suchen, fanden aber nie einen solchen. Als sie eines Tages einen Fussweg betraten, hörten sie jemanden singen und jauchzen. Der Gesang kam von einem armen, zerlumpten Hirten, der nur ein einziges Säcklein bei sich trug. Die Bedienstete wollten vom Hirten wissen, wie es gehe und ob er zufrieden sei. Da antwortete er: ihm fehle gar nichts, er habe das Vieh auf einem Hügel und gehe jetzt nach Hause schlafen und am Morgen finde er bei Sonnenaufgang das Vieh auf der Höhe. Ihm wirklich fehle gar nichts.


«Dann tu uns den Gefallen und gib uns einer deiner Hemden. Tausche es mit uns und du bekommst dafür ein schönes und kostbares Hemd aus Seide.» Sagte der Bedienstete hoffnungsvoll. Der Hirte gab aber zu verstehen: «Oh nein, das kann ich nicht machen, denn ich besitze gar kein Hemd.»


Das war das Märchen vom Hirten ohne Hemd. Es zeigt, dass Zufriedenheit von innen kommt und nicht kaufbar ist. Hat dir dieses Märchen gefallen? Schreib es in die Kommentare!

62 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen